Deutsche Meisterschaft 2015

Deutsche Meisterschaft  2015 im Badezentrum Krefeld-Bockumer. Gastgeber DUC-Krefeld.
 Siehe Presseartikel WZ-newsline “Schwimmen-Tauchen-Stopfen”
Es ist noch eine recht exotische Wassersportart. Ein Ballspiel im dreidimensionalen Raum. Am Samstag und Sonntag richtet der DUC Krefeld erstmals die Endrunde um die deutsche Meisterschaft im Unterwasserrugby aus. Der Gastgeber rechnet sich als westdeutscher Titelträger und Vorjahresdritter bei der 44. Auflage immerhin Außenseiterchancen im Badezentrum aus. „Wer einmal diesen Sport betrieben hat, bleibt meist dabei“, sagt DUC-Spieler Sebastian Grothaus, einer von 45 Aktiven im Krefelder Verein, über das Rugby unter Wasser. Die WZ stellt den Sport näher vor.

Faszination Unterwasserrugby

Der dreidimensionale Raum und der Widerstand des Wassers eröffnen völlig neue Möglichkeiten, verlangen jedoch auch Kraft, Ausdauer und Übersicht. Faszinierend ist, dass man sich wie beim Finswimming in alle Richtungen frei bewegen kann und dazu den Spaß einer Vollkontakt-Mannschaftssportart hat. Vor allem aus dem Handball und Fußball kommen die Spieler, die sich für diese verletzungsarme, trotzdem aber intensive Sportart entscheiden.

Regeln

Gespielt wird ohne Taucherflasche – nur mit Flossen, Tauchermaske und Schnorchel im tiefen Sprungbecken. Im Wasser befinden sich von jeder Mannschaft sechs Spieler. Diese sind die meiste Zeit unter Wasser und kommen zum Luft holen an die Wasseroberfläche. Da das ziemlich kraftraubend ist, hat jede Mannschaft sechs Wechselspieler. So wird im Minutentakt gewechselt. Ausgenommen von Schlagen, Treten, Beißen, Kratzen, Würgen, Hebeln und Angriffen auf die Ausrüstung, ist alles erlaubt. Jedoch darf nur der ballführende Spieler angegriffen werden und andere angreifen.

Punkte

Ziel ist es, den Ball in einer Spielzeit von 30 Minuten (2 x 15) so oft wie möglich in den auf dem Beckenboden stehenden Metallkorb der gegnerischen Mannschaft zu stopfen. Wegen der hohen Intensität bleiben die Spieler selten länger als 25 Sekunden unter Wasser.

Ballführung

Der Ball darf nicht über der Oberfläche des Wassers geführt werden. Anders als beim normalen Rugby wird der Ball auch nach vorne gepasst. Zum Passen wird der Ball, wie beim Kugelstoßen, vom Körper weggedrückt und driftet bis zu zwei Meter weit.

… weiter, siehe WZ Artikel

Jugendmeistertitel gewonnen

Am Wochenende des 28./29. Juni 2014 trafen sich unsere jugendlichen Spieler/Innen in Pforzheim, um sich teilweise in Startgemeinschaften um den Deutschen Jugendmeister-Titel zu messen.

Die Startgemeinschaft aus Krefeld und Sterkrade siegte dabei ungeschlagen gegen alle anderen Teams aus Mülheim/ Hamm, einer Spielgemeinschaft aus Würzburg/ Ottobrunn/ Geretsried, sowie den Teams aus Langenau und Weinheim.

Die Junioren A (U18) haben somit einen neuen Deutschen Meister!

Gratulation zu diesem tollen Erfolg!

Reiner

2. Mannschaft ungeschlagen

Alle 14 Spiele ungeschlagen und mit einem sensationellen Torverhältnis von 160:8 Toren steigt die 2. Mannschaft nun in die 2. Bundesliga West auf und wird dort auf viele neue, aber auch einige ältere Spielerinnen und Spieler treffen. Etas schade war, dass sich zum Schluß der Saison die eine oder andere Mannschaft nicht mehr nach Krefeld traute und somit kampflos die Punkte in Krefeld blieben. Gerade unsere jungen Nachwuchsspieler benötigen aber diese Spiele, um Erfahrungen zu sammeln und sich weiter zu entwickeln.

In der nächsten Saison wird man voraussichtlich auf Teams aus Köln, Aachen, Sterkrade, Münster, Derne und Mülheim treffen. Da werden die Karten dann neu gemischt…

Reiner

2. Unterwasser-Rugby Mannschaft

Seit dieser Saison hat der DUC Krefeld auch eine 2. Mannschaft gemeldet. Die wird zwar vereinzelt als “Kroppzeug” betitelt, steht aber bisher ungeschlagen in der Tabelle in der Landesliga 🙂 und wartet schon ganz gespannt auf den nächsten Gegner am kommenden Dienstag, der aus Mülheim ins Badezentrum kommt.

Ziel der 2. Mannschaft ist es, den ganz jungen Spielerinnen und Spielern eine Möglichkeit zu bieten, sich in einem ebenbürtigen Umfeld mit anderen Teams zu messen.

Dabei unterstützen etwas ältere, aber durchaus erfahrene Spieler den Nachwuchs und ermöglichem ihm dadurch eventuell sogar den Aufstieg in die 1. Mannschaft.

Reiner